Verliebt, Verlobt, Verplant? Folge 003

 In Podcast

MR: So. Herzlichen Willkommen zu einer neuen Folge von Verliebt, Verlobt, Verplant. Heute im Interview Imke van der Voort. Imke ist eine von zwei Inhaberinnen des Goldschmiedeunternehmens „Tragkultur“ in Düsseldorf. Zudem ist sie Mitbegründerin des Hochzeitsnetzwerkes Bube, Dame, Herz und seit Jahren aus der deutschen Hochzeitsbranche nicht mehr wegzudenken. Liebe Imke, herzlichen Willkommen zu meinem Podcast. Ich habe Dich ja gerade schon mal kurz und knapp vorgestellt. Erzähl uns doch mal ein wenig mehr über dich, über Tragkultur und wie du zu deinem Beruf gekommen bist.

 

IV: Ja Tragkultur mache ich zusammen mit der Anna Weiß. Eine Freundin von mir. Wir haben ursprünglich zusammen eine Goldschmiedeausbildung gemacht, in der Firma in der wir vorher waren auch schon zusammengearbeitet und haben dann irgendwann beschlossen uns selbständig zu machen im Bereich hauptsächlich im Bereich Trauung und Hochzeiten. Verlobungsringe, das ist unser Standbein. Der Fokus liegt darauf, dass wir individuelle anfertigen. Wir bieten auch Trauringkurse an. Das heißt, Paare können bei uns selber die Ringe anfertigen mit Hilfe eines Goldschmieds. Wir machen auch anderen Schmuck. Das machen wir auch sehr gerne, ist aber eher Nebentätigkeit. Und Brautschmuck oder auch Leute die gar nichts mit Hochzeiten zu tun haben, die sagen, ich möchte mal einen individuellen Ring oder Ohrringe haben, das machen wir auch alles.

 

MR: Ok. Also ihr habt euch in der Ausbildung kennengelernt und habt euch dann mit Tragkultur zu Zweit selbständig gemacht. Wann war das?

 

IV: Das war 2008.

 

MR: Oh. Also durchaus alte Hasen im Hochzeitsbusiness. Ich hab mir mal den Spaß gemacht und habe den Begriff Trauring eingegeben und da werde ich als Braut oder Bräutigam erstmal von knapp 500.000 Ergebnissen erschlagen. Was sind aus deiner Sicht die ersten wichtigsten Schritte auf der Suche nach dem perfekten Ring?

 

IV: Ja, also wir bieten das bei uns so an, dass die Leute zu einem Beratungstermin kommen können unverbindlich und besprechen dann mit den Leuten was sie haben möchten. Die ersten Dinge, die sie geklärt haben möchten sind meistens: Welche Farbe, und da trennen sich die Meinungen immer sehr schnell zwischen Silber und Gold. Also silberfarben und goldfarben. Dann ist immer die Frage: steht mir das? Man kann z. B. auch sagen, ich finde Gold ganz toll, aber dieses richtige Gelbgold passt nicht zum Hautton.

 

MR: Kurze Frage zwischendurch. Die ringe sind aber schon immer einheitlich oder gibt es da in Nuancen, abgesehen von der Größe, Dinge, die unterschiedlich gewählt werden.

 

IV: Ich sag mal so. Wenn man jetzt in einen Laden geht und vielleicht fertigproduzierte industrielle Ringe kauft, sind die sehr häufig fast gleich. Manchmal ist der Damenring schmaler und hat Steine. Bei uns ist es aber so, dass es gleich sein kann, es kann etwas ungleich sein, es kann auch komplett verschieden sein, weil auch viele von den Leuten, die zu uns kommen auch, so individuell sind, oder verschiedene Geschmäcker haben – das ist auch ein Grund warum man z. B. individuell anfertigen lässt, weil man sagt, wir können jetzt keine klassischen Ringe finden, die zu uns passen und dementsprechend kann es auch unterschiedlich sein, wenn das für das Paar in Ordnung ist.

 

MR: Also landen bei euch auch manchmal Paare, die den industriellen Weg vielleicht vorher schon mal angeschaut haben, da aber gefrustet sind und sich sagen: Hey das ist uns alles nicht individuell genug und jetzt gehen wir zu Tragkultur oder sind das eher Paare, die eigentlich von Anfang an sagen: Hey wir wollen nichts von der Stange, schauen wir uns die Variante mal an?

 

IV: Es gibt Solche und Solche. Grundsätzlich haben wir inzwischen tendenziell sehr sehr viele Kunden, die von vornerein zu uns kommen und die von uns gehört haben oder weil sie nach einem individuellen Ring gesucht haben. Es gibt aber auch durchaus die Leute, die sich, auch weil sie sich vorher mit dem Thema nicht befasst haben, sich vielleicht im Internet oder in verschiedenen Läden, auf die man so als erstes stößt, die großen Läden Sachen angucken und dann feststellen, dass ihnen das nicht gefällt. Oder dass sie nicht das finden, was sie haben möchten und dann erst den Weg einschlagen: Ich guck mal wie es ist, wenn man es individuell macht.

 

MR: Ok. Also Individualität scheint ein großes Thema bei euch zu sein. Hat das auch einen Einfluss auf die Vorhochzeit, sprich müssen Paare sich bei euch über einen großen Vorlauf melden um das ganze realisiert zu bekommen, bzw. wann sollte man sich als Paar idealerweise bei euch melden?

 

IV: Das ist immer so eine Frage. Je nachdem zu welcher Zeit man heiratet. Es gibt natürlich die Hochzeiten, die dann sind wann die anderen Hochzeiten auch sind und da ist es dann im Vorlauf ein bisschen enger bei uns. Manche Leute kommen ein halbes Jahr vorher, manche kommen ein Jahr vorher, manche kommen 3 Monate vorher. Gut ist es schon, wenn man spätestens 2 Monate vorher kommt. Wir haben aber auch Paare, die kommen erst 4 Wochen vorher und vielleicht auch zu untypischen Zeiten, November, Oktober; da geht auch schon mal 2 Wochen vorher. Wir versuchen schon immer, das umzusetzen, was bei uns zeitlich machbar ist.

 

MR: Ok. Also ich sag mal mit einem halben Jahr Vorlauf ist man dann auf jeden Fall auf der sicheren Seite und selbst wenn es eine Hochzeit im August ist, wo vielleicht besonders viele Hochzeiten stattfinden; das würde ihr immer hinbekommen?

 

IV: Ja. Das ist gar kein Problem. Es kommt natürlich auch immer darauf an, wie individuell es werden soll und ich wollte noch mal zum Thema vorhin sagen, wir machen durchaus viele klassische schlichte Ringe und auch bei den klassischen, schlichten Dingen sind durchaus kleine Nuancen individuell, so dass die Ringe von der Form her innen anders ist, weil die Fingerform anders ist und es dann besser passt z. B. Oder dass man jetzt einfach das Gefühl hat. Ok das ist jetzt aus recyceltem Gold gemacht oder aus…. wir arbeiten ja auch mit Material, was unbedenklich ist, von der Herkunft her, oder man sag ich möchte ienfach das Gefühl haben, das hat jemand mit der Hand für mich angefertigt. Es ist nicht vom Industriefließband.

 

MR: Du hattest jetzt gerade gesagt „unbedenklich was die Herkunft betrifft“, aber ist das Thema Allergien auch noch eins?

 

IV: Es gibt immer schon mal wieder Allergien gegen Palladium. Palladium ist in Weißgold enthalten und kann halt auch als Material an sich genommen werden. Im Großen und Ganzen sind aber Allergien bei den Edelmetallen nicht so das Thema, ich habe jetzt eher daran gedacht; Das Gold wird ja irgendwo abgebaut auf eine bestimmte Art und Weise. Da gibt es halt auch Umweltverschmutzung und Menschen, die ausgebeutet werden in dem Bereich. Je nachdem aus welchem Land das kommt und wo das immer herkommt aus welcher Miene. Und wir arbeiten mit einer Schneideanstalt zusammen, die hier in Deutschland zu 100 Prozent recycelt und da gibt es z. B. auch finnisches Waschgold und verschiedene Möglichkeiten und da kann man sich dann auch bei uns einfach drüber informieren.

 

MR: Sehr gut. Du hattest eben auch erwähnt, dass ihr auch individuelle Trauringkurse anbietet, bei denen, so hab ich das gerade verstanden, das Paar eben seinen eigenen Ring zusammen schmiedet. Ist das so?

 

IV: Genau. Mit der Betreuung eines Goldschmieds natürlich. Es ist so ausgelegt, dass jeder Laie das hinbekommt. Wir garantieren auch dafür, dass man mit einem Ring nach Hause geht, der genau so aussieht, wie er aussehen soll. Es ist halt so, dass wir die ersten Arbeitsschritte zeigen. Man kann auch viel selber machen. Aber es ist ein massives Stück Metall, was nicht mal eben schief wird oder kaputtgeht. Es dauert 4 – 5 Stunden und das Paar macht dann quasi gemeinsam mit uns die Ringe in ihrer Werkstatt.

 

MR: Ich habe mir da auch noch mal euer Facebook-Profil und das Feedback euer Kunden angeschaut. Es scheint ja ein echtes Highlight für die Paare zu sein, auch so was die Emotionalität angeht, da gemeinsam mit dem Partner den Trauring herzustellen.

 

IV: Genau. Es geht ja auch darum, dass man einen anderen Bezug zu dem Ring hinterher hat, dass man mit dem Ring was verbindet. Man hat ja oft auch Stress in der Vorbereitung für die Hochzeit. Dieser Kurs dauert ein paar Stunden aber es ist sehr entspannt und die Leute können es fotografieren und man hat irgendwie so eine Geschichte zu seinem Ring. Es gibt auch Leute, die sagen: Nee. Mach du das mal lieber. Das ist nicht so meins. Ich bin nicht so begabt oder so. Wobei, da haben wir eigentlich immer das Argument, dass das jeder hinkriegen kann, wenn das richtig betreut ist. Aber es gibt auch einfach Leute, die keine Zeit oder keine Lust dazu haben, die dann auch sagen: Ja wenn ihr die Ringe macht und wir haben das individuell mit euch besprochen, dann reicht uns das schon. Aber klar. Dieser Traukurs der ist dann schon auch noch mal was Besonderes.

 

MR: Ok. Und die Paare können dann in den Kursen zwischen den gleichen Materialien wählen wie sonst auch. Die sind da eigentlich jetzt nicht eingeschränkt?

 

IV: Nein. In der Regel nicht. Es gibt wohl mal Sonderfälle, die sind dann im Kurs doch ein bisschen kompliziert, wo wir dann einen Kurs machen, wo wir nicht alles selbstgemacht ist. Also wo wir was vorbereiten. Zwei Farben schon zusammensetzen oder irgendwas schon vorbereiten oder nacharbeiten. Es gibt Ausnahmen aber in der Regel funktioniert das alles im Kurs.

 

MR: OK. Kannst Du grob sagen wie viel Prozent eurer Paare einen klassischen Ring schmieden lassen und wie viel Prozent das im Rahmen eines Trauringkurses ist?

 

IV: Ich würde sagen, es ist ungefähr gleich verteilt.

 

MR: OK. Ich hab mir auch mal die Preisspanne bei Ringen (jetzt gar nicht bei euch – einfach mal bei einem ganz großen Anbieter) angeschaut und da findet man von grob alles von 119 Euro bis 6000 Euro.

 

IV: Wo liegt da der Durchschnitt?

 

MR: Ja bei circa 800 – 1500 Euro war so die große Masse. Wenn man aber jetzt mal vergleichbare Materialien nimmt und einen großen Anbieter von der Stange und euch. Landet man da etwa bei dem gleichen Preis oder ist die Individualität immer extra zu bezahlen?

 

IV: Das kommt ein bisschen drauf an. Es hat bestimmt Aspekte und zwar muss man einmal gucken ist die Qualität wirklich die Gleiche. Ist das auch ausgehärtet vernünftig und so weiter. Da ist es dann auch so, dass wir eigentlich vergleichbar sind. Bei vielen ringen sind wir vergleichbar, also nicht teurer. Manchmal sogar günstiger. Je teurer ein Produkt im Handel wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir auch wahrscheinlich unter dem Preis liegen. Weil man oft bei den Anbietern die richtig teure Sachen haben, oft auch die Marke und den Namen mitbezahlt oder oft auch höher kalkulieren. Es ist auch oft so, dass wir gleich sind. Wir sind such manchmal teurer; meistens liegt es aber daran, dass die Qualität eine andere ist, der Ring ein bisschen dicker ist oder das Qualität besser ist in irgendeinem Sinne oder das bei ganz klassischen Standardringen die in der Industrie quasi so vom Band laufen, die für uns aber handgefertigt sind und die aber 4 oder 8 Stunden mehr Arbeit machen, da kann es auch schon mal sein, dass wir 100 Euro teurer sind pro Ring. Wenn da aber jetzt wenig Material im Spiel ist und eine einfache Fertigung und wo da dann hohe Stückzahlen produziert werden und bei uns dann Einzelstücke dann schon. Also es ist unterschiedlich. Aber es ist nicht grundsätzlich teurer. Es ist sogar oft andersrum. Also viele gehen immer davon aus, dass eine Handfertigung teurer ist, aber die Juweliere haben hohe Magen und Zwischenhändler und häufig ist es gar nicht teurer. Aber es kommt immer drauf an.

 

MR: Jetzt mal konkret gefragt: Mit welchen Kosten – ich weiß auch bei euch wird das eine breitere Range irgendwie sein – aber jetzt mal über den Daumen gepeilt, bei einem großen Teil eurer Paare; in welchem Bereich spielt sich das ab?

 

IV: Zwischen 1.200,00 Euro und 2.000,00 Euro. Paarpreise sag ich mal.

 

MR: Das ist dann tatsächlich schon für beide Ringe. OK.

 

IV: Wobei es kann natürlich auch wesentlich mehr sein. Platinringe mit vielen vielen Diamanten. Es gibt auch günstigere Varianten. Es ist aber so, dass das das ist, was am meisten ausgesucht wird.

 

MR: Also der Haupteinflussfaktor sind tatsächlich die Materialien logischerweise bei euch?!

 

IV: Genau. Und wenn es halt sehr sehr individuell wird. Also wir rechnen nicht jede Stunde extra riesige Mengen dazu, aber wenn man jetzt ein ganz ganz spezielles Ringpaar hat, wo man 30 Stunden dran sitzt, dann ist es in dem Fall schon deutlich teurer, als wenn man es fertig kauft, aber sowas kriegt man dann aber auch gar nicht.

 

MR: Genau. Das ist ja dann das Superunikat. Also es sind ja alles Unikate bei euch und ja nichts von der Stange, aber die Individualität und das Ausmaß der Individualität geht dann ja wahrscheinlich unterschiedlich weit.

 

IV: Manchmal ist Individualität ja auch nicht gewollt. Manche wollen ja auch was Alltagstaugliches, was schon ein bisschen was Besonderes ist, aber ist dann für uns gar nicht ein riesen Aufwand und Ringe sind dann meistens trotzdem relativ schlicht, also weil die Leute es einfach so haben möchten. Da kommt vielleicht mal ein Vorsteckring dazu, der ein bisschen auffälliger ist, oder eine Oberfläche die nicht ganz klassisch ist. Man muss ja auch drüber nachdenken, dass man es jeden Tag trägt und auch über lange Jahre. Es ist nicht so, dass wir immer ganz wilde Kreationen haben. Das haben wir nicht so oft.

 

MR: Ja am Ende eines Trauringkurses sind Braut und Bräutigam wahrscheinlich immer ganz stolz auf das Ergebnis, weil man es also ja auch selbst mit beeinflusst und produziert haben. Nochmal zurück. Du hattest es vorhin schon kurz erwähnt, aber gibt es auch Fälle, wo das Ergebnis mal nicht so überzeugte? Oder sind die Ringe de facto immer so schön, als wenn ihr sie selbst geschmiedet hättet.

 

IV: Sagen wir mal so. Wir sagen den Leuten auch immer: Es geht keiner mit einem Ring nach Hause, der nicht so ist, wie er sein soll. Wir haben seit 2008 genau einen Ring gehabt, den wir neu machen mussten oder 2 könnten es auch gewesen sein. Ich erinnere mich nicht so richtig sofort warum. Da war irgendwas nicht so, wie es gedacht war und das musste neu gemacht werden. Aber das ist wirklich sehr selten, dass das passiert. Oder man kann Meistens wenn man denn jetzt sagt, man findet poliert doch schöner, kann man ja dann auch noch viel ändern. Wenn jetzt z. B. der Ring zu schmal ist, dann würde man jetzt nichts dran schummeln, sondern würde den Ring neu machen.

 

MR: Gibt es da Allgemeinpunkte, die man beachten muss; z. B. Bei 35 Grad haste nen angeschwollenen Ringfinger, dass man sowas beachten muss. Gibt es irgendwie Tipps und Tricks und Fehler die man machen kann??

 

IV: Ja man sollte schon darauf achten, dass der Ring immer passt, wenn es kalt ist, wenn es warm ist, und wir gucken dann schon hast du kalte oder warme Hände. Wobei ein Ehering, der geeignet ist, sollte auch in der Größe änderbar sein. Ganz grundsätzlich weil das im Laufe des Lebens sich schon ändern kann.

 

MR: OK. Also man kann im Anschluss auch Jahre später bei dir dann noch Ringe ändern lassen. Grundsätzlich könnte ich mir jetzt vorstellen, dass euer Thema nicht ganz so stark Trends unterworfen ist, wie vielleicht andere Bereiche an Hochzeiten. Gibt es dennoch neue Einflüsse, die du für 2016 / 2017 siehst? Gibt es bestimmte Gravuren oder neue Materialien, spezielle Designs oder ist das eine relativ zeitlose Geschichte, die sich von Jahr zu Jahr nicht so wandelt.

 

IV: Sowohl als auch. Wir haben immer die Klassiker dabei, die sich nicht so wandeln und die ganz schlichten Ringe, weil man sagt, das soll mir in 10 Jahren auch noch gefallen und in 20 auch noch. Es gibt aber auch schon immer noch Trends, das ist jetzt aber auch schon länger: Roségold ist immer noch sehr beliebt. Was jahrelang eigentlich gar nicht so viel getragen wurde, aber auch im Modeschmuckbereich. Uhren, Sonnenbrillen, es gibt alles in Rosegold.

 

MR: Wenn selbst Apple mit einem IPhone auf sowas aufspringt, dann weiß man, dass das ein Trend vor einem Jahr war.

 

IV: Generell auch Gold. Gold ist ja der Klassiker für den Trauring eigentlich. Das heißt, als Gold nicht so angesagt war, war in der Generation, die dann gerade geheiratet hat, wurden trotzdem goldene Trauringe gekauft, aber momentan ist das schon sehr stark. Weißgold und Platin und Silber sind Metalle die sind nicht ganz so stark vertreten, wie noch vor ein paar Jahren. Es ist ja im Hochzeitsbereich gerade das Vintage und das Boheme Thema da. Das spiegelt sich natürlich auch wider in den Metallen. Also in Oberflächenstrukturen, ein bisschen naturistischere Sachen sind auch durchaus mehr als sonst.

 

MR: OK. Du bist ja als Kopf des Hochzeitsnetzwerkes Bube, Dame, Herz und auch als Messebetreiberin von der Bube, Dame, Herz Messe. Da bekommst du ja auch sonst viel mit was Hochzeiten und Inspirationen angeht. Gibt es irgendwie sonstige Trends im Hochzeitsbereich, die dir intensiv auffallen, was Paare an dich zurückspielen. Wahrscheinlich ist es das gerade schon erwähnte Vintage und Bohemian Thema.

 

IV: Genau. Das ist so das, was so am ehesten ins Auge springt glaube ich in allen möglichen Varianten.

 

MR: Ja. Gibt es noch Punkte, die wir bei einer Beratung bei euch vergessen haben und die wichtig zu erwähnen wären? Wie lange dauert so ein erster Beratungstermin?

 

IV: 1 – 2 Stunden planen wir pro Pärchen ein. Das ist wie gesagt alles unverbindlich und was auf jeden Fall wichtig ist zu sagen, wenn man Interesse hat, ist, dass man einen Termin machen sollte. Wir sind z. B. an den Samstagen, an denen alle frei haben von morgens bis abends durchgehend besetzt. Da ist es halt schon so, dass wenn man spontan kommt, wenig Chancen hat, dass man zum Zuge kommt in irgendeiner Form. Weil wir können auch nicht aus dem Kundengespräch raus zu jemandem jetzt.

 

MR: Sprecht ihr dann individuell mit dem einen Brautpaar oder sind das größere Gruppen?

 

IV: Nein. Das ist ein Brautpaar natürlich und es ist individuell so, dass wir uns zusammensetzen und es dauert eine bis 1,5 Stunden. Und es wichtig, dass man einen Termin hat, damit man auch weiß, wenn ich da jetzt hinfahre, dann hat jemand Zeit für mich.

 

MR: Jetzt mal angenommen ein Hörer oder eine Hörerin interessiert sich für eure Dienstleistung (hier auch nochmal ganz klar die Info: ich packe hier alle Informationen, bzgl. Facebook-Seite, Internetseite von Imke von Tragkultur in die Shownotes, damit ihr das bequem nachlesen könnt). Wie tritt man am besten mit euch in Kontakt?

 

IV: Ich finde es eigentlich immer ganz gut, wenn die Leute einfach anrufen. Sie können aber auch eine Email schreiben mit konkreten Sachen. Das ist überhaupt kein Problem. Das ist auch sehr oft so auch sehr praktisch. Ich kriege allerdings auch oft Emails mit: Hallo wie läuft das denn so bei euch? Wo man dann denkt; ja jetzt kann man ganz viel schreiben oder auch ganz wenig. Ich finde es manchmal wenn man konkrete Fragen hat und nicht 5 Emails hin und hertauschen will, dass man einfach anruft und dann direkt mit einem von uns telefonieren kann. Kann man direkt einen Termin machen oder auch nicht. Das ist so das einfachste würde ich sagen.

 

MR: Also da auch mein Tipp. Die beiden geben ja sehr viele Infos auf ihrer Website und haben ein Facebook Profil, macht euch da erstmal einen ersten Eindruck und schaut euch auch die Fotos an. Da sind ganz ganz tolle Beispiele dabei und dann am besten zum Hörer greifen und im Zweifel direkt einen Beratungstermin ausmachen und wie gesagt Emails kann man natürlich auch schreiben.

 

IV: Das sollte sich nicht so anhören. Aber wir werden schon sehr überflutet. Manchmal ist es einfacher zu telefonieren.

 

MR: OK. Klasse Imke. Das war glaub ich wirklich wertvoller Input für mich und meine Hörer. Meinen Hörern nochmal der Ratschlag: Schaut euch das an. Wirklich ganz ganz tolle, individuelle Trauringe, die die Imke und die Anna von Tragkultur das produzieren. Ciao Imke.

 

IV: Ciao

Fragen, Kritik oder Wünsche? Kontaktiert mich unter hello@djmarkusrosenbaum.de Ich freue mich über jede einzelnen Mail sehr.

Wenn Euch meine Show gefällt, würde ich mich über Feedback extrem freuen, hinterlasst mir doch eine Bewertung bei iTunes. Das hilft auch anderen die Show besser zu finden, vielen vielen Dank!

Shownotes:

Website Tragkultur: http://www.tragkultur.de

Tragkultur bei Facebook: https://www.facebook.com/Tragkultur-270392112971404/?fref=ts

 

Recent Posts