Heiraten am Strand in Spanien – so wird der Traum Wirklichkeit

 In Blog, Heiraten, Hochzeiten

Mediterran, sonnig und entspannt: Die sogenannten Destination Weddings – Hochzeiten im Ausland – sind ein Traum, den sich immer mehr deutsche Brautpaare erfüllen. Ich selbst darf als Hochzeits-DJ auch ab und an im Ausland zum Einsatz kommen: An die Hochzeitsparty unter dem Sternenhimmel von Nizza erinnere ich mich gut, das ist auf jeden Fall ein ganz besonderes gemeinsames Erlebnis, dass die Hochzeitsgesellschaft nie vergessen wird.

Für uns Deutsche liegt die Hochzeit in Frankreich, Italien oder Spanien nah – Flugzeiten und Flugpreise sind machbar und ruckzuck finden sich Brautpaar und Gäste in einer anderen Welt wieder. Aber wir genau organisiert man eigentlich eine Hochzeit im Ausland? Anna Ambrosiewicz ist eine, die auszog, das Heiraten im Ausland zu perfektionieren. Mit ihrer Hochzeitsplanungsagentur Ambrosia Weddings plant Anna Hochzeiten in Spaniens südlichster Region, in Almeria. Ich habe mit ihr einmal über die Abläufe und das Schöne an einer Hochzeit in Spanien gesprochen.

Eloy Munoz: http://www.eloymunoz.es

Hallo Anna – du bist seit einigen Jahren Hochzeitsplanerin in Spanien. Wie hat es dich denn dorthin verschlagen?

Nach Almeria bin ich ursprünglich aus privaten Gründen gekommen – mein Partner bekam dort einen Job und innerhalb von sechs Wochen hatten wir unsere Wohnung in Deutschland aufgegeben und den Umzug nach Spanien in die Tat umgesetzt. In Polen und Deutschland (Aachen/Köln-Gegend) aufgewachsen, habe ich schon immer davon geträumt, am Meer zu leben. Als sich uns dann diese Chance bot, haben wir nicht lange überlegt. Es war die beste Entscheidung unseres Lebens! Mit einem Studienabschluss in Eventmanagement mit Schwerpunkt Hochzeitsplanung in der Tasche war klar, dass ich meinen Traum, Hochzeiten am Strand zu planen, endlich in die Tat umsetzen können würde. Nach einem Jahr Aufbauzeit ging es dann los und seitdem bin ich Hochzeitsplanerin in Spanien.

In Spanien zu heiraten ist ein Traum vieler deutscher Paare. Welche Wünsche und Erwartungen verbinden Brautpaare mit der Hochzeit in Spanien?

Da gibt es eigentlich drei Gründe. Zum einen erhalte ich die meisten Anfragen im Sommer, wenn zukünftige Brautpaare gerade selbst auf einer Hochzeit eingeladen waren, die buchstäblich durch Regen ins Wasser gefallen war. Der Wunsch nach einer Sonnenhochzeit ist hier ein großer Treiber. Der zweite Grund ist, dass Paare, die im Ausland heiraten, mehr daran interessiert sind, eine großartige Zeit mit den Menschen zu verbringen, die ihnen besonders nahestehen. Eine Hochzeit im Ausland ist ein guter Grund, nur die engsten Freunde und Familienmitglieder einzuladen – die Verpflichtung, entfernte oder ungeliebte Verwandte einladen zu müssen, entfällt. Hochzeiten im Ausland sind daher sehr intim, in der Regel sind es Gesellschaften zwischen 20-50 Personen – das ist dann der ganz, ganz enge Kreis – mit denen das Brautpaar gerne feiern möchte. Diese Gruppen sind dann immer besonders harmonisch, meist wird eine Finca oder ein Cotijo gemietet und die Gäste sind von Donnerstag bis Montag dort. Alle genießen die Zeit zusammen: Man liegt am Pool, trinkt Cocktails oder geht auf gemeinsame Ausflüge. Das schweißt zusammen und ist eine besonders schöne Erinnerung. Und der der dritte Grund ist schlicht: Heiraten im Ausland ist momentan Trend. Oder besser gesagt. Individualisierung ist Trend. Jedes Brautpaar gestaltet seine Hochzeit so, wie es ihnen am besten gefällt.

Warum hast du dich auf Andalusien spezialisiert? Was ist daran das Besondere?

Jedes Gebiet hat sein Zielpublikum und Andalusien ist einfach der perfekte Ort für Individualisten. Das liegt mir. Almeria ist zurzeit noch ein echter Geheimtipp für Hochzeitspaare. Die Gegend ist nicht groß touristisch erschlossen, es gibt nur kleine Hotels und Fincas statt All-Inclusive-Urlaubsresorts. Wer hierher reist, braucht vor Ort auf jeden Fall einen Mietwagen, um das Naturparadies Almeria zu erkunden. Und hier gibt es alles: zum einen natürlich Meer, Strand und Palmen. Zum anderen liegt aber nur 40 km von hier Europas einzige Wüste, die Wüste von Tabernas. Hier wurden von den 50er Jahren bis heute viele berühmte Hollywood-Filme gedreht und die alten Kulissen sind immer noch vorhanden. Und dann wiederum ist man in einer Stunde in der Sierra Nevada, die aufgrund ihrer Höhenlage für ihre Skigebiete berühmt ist. Hier gibt es also unheimlich viel zu entdecken und das spricht Individualisten sehr an.

Dürfen Deutsche überhaupt in Spanien heiraten? Welche Formalitäten müssen denn mit den Ämtern im Vorhinein geklärt werden?

Eine standesamtliche Hochzeit in Spanien ist leider nur möglich, wenn einer der beiden Partner vor Ort wohnhaft und gemeldet ist. Daher vollziehen die Brautpaare ihre standesamtliche Hochzeit meistens eine Woche vorher oder nachher in Deutschland. In Spanien findet dann entweder eine freie Trauung oder auch eine kirchliche Trauung statt. Die freie Rednerin, mit der ich hier vor Ort in Almeria zusammenarbeite, ist Deutsche und bei den Paaren sehr beliebt. 2017 sind kirchliche Trauungen aber wieder mehr angesagt, wie ich merke. Dafür geht das Brautpaar zuhause ins Pfarramt und lässt sich dort die erforderlichen Dokumente erstellen. In Spanien wiederum reserviere ich eine Kirche und einen Pfarrer. Das deutsche Pfarramt schickt dann die Unterlagen auf Latein an das spanische Pfarramt – so gibt es auch keine Verständigungsprobleme. An die spanische Kirche ist eine Gebühr von ca. 50 Euro zu entrichten plus eine Spende, die im Ermessen des Paares liegt.

Eine Hochzeit in Spanien von Deutschland aus zu planen ist logistisch erwartungsgemäß schwierig – was kannst du deinen Brautpaaren abnehmen und wie ist so der Ablauf in der länderübergreifenden Planung?

Die Erfahrung hat gezeigt, dass eine Hochzeit in Spanien schwierig wird, wenn ein Brautpaar viel selbst machen möchte. Denn die Dienstleister sprechen leider kein Englisch sondern nur Spanisch, sodass viele Brautpaare an der Sprachbarriere bereits scheitern und jemand benötigen, der alles für sie organisiert. Als Hochzeitsplanerin plane und organisiere ich daher alle Dienstleistungen, die für die Hochzeit benötigt werden. Von Location über Catering, Blumen und Trauung bis hin zu Dekoration und Brautstyling. Ich habe auch festgestellt, dass die meisten Paare am liebsten alles abgeben und sich überraschen lassen möchten. Aufgrund der Entfernung ist das auch das Beste, was die Paare machen können. Eine Destination Wedding zu feiern, heißt auch, sich fallen zu lassen, Verantwortung abzugeben und das Ergebnis – den Hochzeitstag – einfach zu genießen. Im Umkehrschluss heißt das für mich, dass ich nicht nur im Vorhinein alles beantworte, sondern auch ab der Ankunft des Paares für sie da bin – z.B. bei der Probefrisur beim Friseur, den Vorbereitungen im Zimmer sowie beim Fotoshooting.

Der Ablauf in der Zeit vom Vertragsabschluss bis zur Hochzeit ist klar strukturiert. In regelmäßigen Abständen finden Skype-Telefonate mit dem Paar statt, zusätzlich führe ich umfangreiche Staus-Listen, die ich dem Paar regelmäßig zukommen lasse.

Was sind die Unterschiede in der Arbeit mit Hochzeitsdienstleistern in Spanien? Ist das Preisniveau das gleiche wie in Deutschland?

Entgegen dem Klischee, dass Spanier unzuverlässig sind, bin ich sehr zufrieden mit den Dienstleistern, die ich in Spanien zu meinem Team zähle. Sie sind allesamt ausgenommen freundlich, pünktlich, professionell und entspannt – an unseren gemeinsamen Arbeitstagen lachen wir viel und arbeiten gemeinsam auf eine fantastische Hochzeit hin. Das Preisniveau entspricht bei fast allem dem deutschen Preisniveau, obwohl es einige wenige Ausnahmen gibt. Aufgrund der südlichen Lage Almerias sind Blumen hier nicht günstig zu bekommen. Im Gegenteil, alle Blumen werden aus Holland eingeflogen, so dass die Floristik hier mit dem dreifachen zu Buche schlägt, was sie in Deutschland kosten würde. Im Gegensatz dazu gibt es hier wirklich gute Cateringangebote. Im Preis von 65 Euro pro Person ist meist ein Aperitif enthalten, alle Getränke, ein 3-Gänge-Menü sowie zwei Stunden Cocktail-Hour.

Das Thema Musik interessiert mich als Hochzeits-DJ natürlich besonders. Welche Rolle spielen Musik und Party bei deutschen Hochzeiten in Andalusien?

Das ist ganz unterschiedlich. Ich habe Paare, die einen Hochzeits-DJ in Deutschland buchen und einfliegen lassen, weil es ihnen wichtig ist, dass auch deutsche Musik gespielt wird bzw. der deutsche Musikgeschmack abgebildet werden kann. Alternativ buchen Paare auch einen spanischen DJ direkt über mich. Kleine Gesellschaften bis 20 Personen verzichten meist auf einen DJ und begnügen sich mit Playlisten, die sie vorher selbst zusammengestellt haben. Für die Trauung buchen wir oft einen Live-Gitarristen dazu, der mit Flamenco-Musik unterhält. Ein lustiges Detail habe ich bezüglich Party allerdings festgestellt: Alle Paare wünschen sich vorher eine Hochzeitsparty, die bis in den Morgen geht. In der Regel sind dann aber doch schon alle um 3 Uhr im Bett: Das liegt am warmen Wetter und den aufregenden Tagen vor der Hochzeit mit all ihren Aktivitäten. Nur eine Ausnahme gab es in diesem Jahr – eine Hochzeitsgesellschaft in Barcelona hat ausgiebig gefeiert, da ging die Party bis 10 Uhr morgens.

Fotos:

Violeta Pelivan Fotos: http://www.violeta-pelivan.de
Recent Posts